Bei schwerhörigen Kindern und Jugendlichen findet im Institut für Phoniatrie und Pädaudiologie in Zusammenarbeit mit verschiedenen Pädakustikern die Versorgung mit Hörgeräten statt. Die Funktion und Einstellung der Hörgeräte sowie der damit erreichte Hörgewinn der Patienten wird regelmäßig kontrolliert. Ebenso wird die Sprachentwicklung überprüft.

Bei Kindern mit Sprachentwicklungsverzögerungen, -störungen oder -behinderungen überprüfen wir, ob eine Sprachtherapie nötig ist. Die sprachliche Entwicklung kontrollieren wir im Verlauf der Therapie regelmäßig. Wir können eine Verordnung für Sprachtherapie ausstellen, die Therapie selbst kann jedoch nur ausnahmsweise in unserem Institut erfolgen.

Im Rahmen der Rehabilitation nach Implantation eines Cochlea-Implantates (CI) kann im CI-Zentrum, welches dem Institut für Phoniatrie und Pädaudiologie angeschlossen ist, eine komplexe, multidisziplinäre Rehabilitation erfolgen.

Bei Kindern und Jugendlichen mit schweren Kommunikationsstörungen, bei denen eine Sprachtherapie alleine nicht ausreichend erscheint, kann eine Beratung bezüglich des Einsatzes von Methoden der Unterstützten Kommunikation erfolgen. In diesem Rahmen können in Zusammenarbeit mit darauf spezialisierten Firmen auch geeignete Geräte erprobt werden.

Eine operative Behandlung, wie z. B. die Einlage von Paukenröhrchen oder eine Adenotomie, sind an unserer Klinik nicht möglich.