Im Mittelpunkt der palliativmedizinischen Begleitung stehen Kinder mit lebensbedrohlichen bzw. lebenslimitierenden Erkrankungen. Für lebensbedrohliche Leiden gibt es zwar Therapien, es ist aber nicht wahrscheinlich, dass diese auch anschlagen. Lebenslimitierende Erkrankungen sind Krankheiten ohne eine realistische Hoffnung auf Heilung.

Dazu zählen beispielsweise

Im Rahmen der ambulanten bzw. stationären Palliativversorgung werden jedoch auch Kinder mit sehr seltenen, meist sehr unterschiedlichen Krankheiten versorgt:

Ähnlich komplex und leidvoll wie die Erkrankungen sind auch die Probleme, mit denen die betroffenen Kinder auf der Kinderpalliativstation aufgenommen bzw. ambulant betreut werden.

Im Mittelpunkt der stationären palliativmedizinischen Therapie stehen Kinder mit leidvollen und ambulant nicht beherrschbaren Symptomen, wie

 

Das sind schwer beherrschbare Krankheitssymptome, für deren Linderung in vielen Fällen die Zusammenarbeit vieler Experten notwendig ist.