Der Begriff „Psyche“ leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet „Seele“. In der Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) beschäftigen wir uns dementsprechend mit Kindern und Jugendlichen, die seelische Probleme haben und psychisch krank sind.

Gerade in der Behandlung von psychischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen spielen die Familie und das soziale Umfeld eine wichtige Rolle. Deshalb beziehen wir die Familie unserer Patienten in die Therapie mit ein.

Je nach Bedarf kann die Behandlung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln ambulant, in der Tagesklinik oder stationär erfolgen. Vier Stationen im Haus sind auf die Versorgung von Kindern und Jugendlichen aus der KJP spezialisiert. Außerdem gehört zur Fachabteilung die Tagesklinik Tabaluga und das Eltern-Kind-Haus Villa Pfiff

Eine Grundlage unserer Arbeit ist ein systemtherapeutischer Ansatz. Das bedeutet, dass wir psychische Auffälligkeiten und Störungen als eine Form zwischenmenschlicher Kommunikation begreifen und versuchen, die Funktion zu verstehen, die sie für den Patienten erfüllen. Dabei beziehen wir auch die Erziehungspersonen mit ein und suchen die Kooperation mit Kindergärten, Schulen, Erziehungsberatungsstellen, Einrichtungen der Jugendhilfe etc., um auch deren Sichtweisen und Kompetenzen mit einfließen lassen zu können.

Die Kinder- und Jugendpsychiatrie wird geleitet von Dr. med. Rainer Dieffenbach.